SABINE JELINEK

CECI EST UNE ŒUVRE D’ART! 2014

Beim Fotografieren passiert eine Metamorphose von nichts in etwas oder auch von etwas in nichts, das kommt ganz darauf an. Nach so einem Umwandlungsprozess lässt sich das Erlebte nicht mehr löschen. Im Umherschweifen begebe ich mich an die verschiedensten Orte und erforsche deren unmittelbare Wirkung auf mein Gefühlsleben. Der Zufall spielt dabei eine wichtige Rolle, jedoch wird das Gefundene analytisch verarbeitet. Man könnte dies psychogeografische Feldforschung nennen, bei der meine Kamera so gut wie immer mit dabei ist. Das Licht, ein immaterieller Stoff, der sich nicht greifen lässt, spielt naturgemäß eine tragende Rolle, ob ich losziehe und der Fotoapparat dann auch mit im Gepäck ist, oder nicht. Lichtstimmungen gibt es viele, bis hin zur Düsternis, die oft ungeahnte Schätze birgt. So geschieht es beim Herumstreunen immer wieder, dass ich auf Dinge stoße, deren wahre Bedeutung sich mir nicht im ersten Moment erschließen, trotzdem halte ich sie fest. Auf diese Weise sammle ich Augenblicke und memoriere sie zugleich in meinen Gedanken. Manche Bilder entwickeln sich mit der Zeit zu faulen Eiern, andere entfalten erst nach Jahren ihre wahre Kraft. 

So geschah dies auch bei „Ceci est une Œuvre d’Art“, wo ich in Paris loszog um diese farbige Struktur zu entdecken. So ganz ziellos war ich dabei nicht unterwegs, ich wusste von einem Brand eines alten Hauses im Marais aus der Zeitung. Wo genau war nicht angegeben, aber ich kam dort vorbei und nahm dann dieses Bild der zerstörten Fassade mit. Zurück in Wien entdeckte ich den Schriftzug darauf und war zuerst unglücklich darüber. Später wurde mir bewusst, dass er bedeutete, dass nicht nur ich, sondern auch jemand anders etwas mehr darin gesehen hatte, als verbrannten Lack. Hier war nicht nur ein Umwandlungsprozess geschehen, sondern auch ein Austausch von Gedanken.

http://www.kunstraum.net/de/programm/177-sabine-jelinek-ceci-est-une-oeuvre-d2019art 

 

"Hans im Glück / Hans in Luck"

Anyone visiting the Kunstraum Niederoesterreich on 11 September 2014 will find it empty. The exhibition is open but the works are not there. Stacks of posters start off a murmur: they talk about 13 fairytale expeditions that are starting the next day. Our artists commence at various points in Lower Austria,penetrate a natural and urban thicket that they have chosen themselves, and a week later reach the Kunstraum in the heart of Vienna. They bring encounters, rumours and artistic prey from their ramble with them. They imitate Grimm’s Hans and entrust themselves to the path for seven days.
Hans is the hero of our exhibition, because in the best sense of the word he is simple-hearted. He is a slave neither to the past or the future, so that he belongs completely to the present. He respects his impulses and changes what he carries with him. He does this without any strategy, he goes step by step, without the foresight of the last result of his metamorphoses. People of the arts are familiar with this process, because it precedes numerous works. And nevertheless Hans must remain a stranger, because few so easily overcome the distance between wealth and well-being as Grimm’s returnee does. The actual provocation that maintains the fairytales‘ tension, however, is hidden in the end of the text: the Brothers Grimm let Hans go. Everything we tend to accuse him of – naivety, credulity, wastefulness – never affect him. Hans can remain in his good fortune to the end, while we set out every day to recover ours.
Our artists, too, are on the point of departure: they are going on a journey and allow their metamorphosis to take place. The exhibition “Hans im Glück” is intended to retain the chance of an open outcome for these metamorphoses. Thus we, the curators, can also be excited about the findings and the rumours that will reach the Kunstraum Niederoesterreich.


Katharina Blaas, Ursula Hübner, Christiane Krejs, Esther Strauß

-

„CECI EST UNE ŒUVRE D’ART!" {This is an Artwork}, 2005/14 (Poster, 42 x 59 cm) / "Marcel writing ŒUVRE D’!", 2014 (C-Print, 100 x 78 cm) / "EST", 2014 (C-Print, 50 x 63 cm) / "Gold & Stone, from the start", 2014 (C-Print, 50 x 63 cm) / "UNE", 2014 (C-Print, 63 x 50 cm) / "CECI", 2014 (C-Print, 50 x 63 cm) / "Stone - end of story", 2014 (C-Print, 64 x 79 cm) / "Hans sleeping on the riverside", 2014 (C-Print, 50 x 63 cm) / "ART", 2014 (views from walk and ART-performance from the Vienna River bank in Auhof, Tue 16th of September 2014)

Built with Berta